Therapeutische Ausrichtung

 

Meine psychotherapeutische Vorgehensweise ist aus verschiedenen Aus- und Weiterbildungen entstanden:

  • Die Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers: Eine Therapieform, die zu den humanistischen Ver­fahren zählt und bei der es darum geht, das jedem Menschen innewohnende Potential zur Selbstorganisation und Selbstver­wirklichung zur Entfaltung zu bringen. Grundlage ist die tiefe Achtung vor dem individuellen Lebensentfaltungsprozess, und die Erkenntnis, dass die persönliche Entfaltung Anerkennen, Mitfühlen und Verstehen benötigt.
  • Prozessarbeit: Eine psychologische Herangehensweise, die Symptome und Konflikte als Lösungs­potentiale versteht. Dafür wird nicht nur die Individualität, sondern auch die Vielfalt in unserem Umfeld und übergeordnete soziale Prozesse sichtbar gemacht, entfaltet und integriert. Begründer ist Arnold Mindell; ich habe sie vor allem von Max Schüpbach vermittelt bekommen. Dort werden z.B. Energiesignale des Körpers, Träume, Gruppenphänomene oder unterdrückte Impulse erfasst und deren Bedeutung für die Entfaltung des persönlichen Prozesses genutzt.
  • Die Tiefenpsychologische Psychotherapie: Eine Therapieform, die sich ursprünglich aus der Psy­cho­­analyse entwickelt hat, mittlerweile eigenständig ist und zu den Richtlinienverfahren der gesetz­lichen Krankenkassen zählt. Hier geht es vor allem darum, innere Konflikte zu fokussieren und zu lösen, indem die aktuellen Kon­flikte als Wiederbelebung bisher ungelöster lebensgeschichtlicher Konflikte verstanden werden, die nun wahrgenommen und bewusst bearbeitet werden können. Ich habe die Ausbildung an verschiedenen Instituten durchlaufen, unter anderem in der Ärztekammer Schleswig-Holstein und in der Süddeutschen Akademie in Bad Grönenbach.
  • Die Arbeit mit dem Nachrichtenquadrat und inneren Team von Schulz von Thun, den ich während meines Psychologiestudiums an der Universität Hamburg kennen lernte, der mich rasche Perspektiven- und Ebenenwechsel üben ließ und damit die aufmerksame Wahrnehmung der vielen verschiedenen, oft schillernden Faszetten des persönlichen Entwicklungsprozesses.
  • Die Traumatherapie mit Stabilisierungsverfahren und spezifischer Traumabearbeitung wie EMDR und Brainspotting. Mit diesen spezifischen Techniken werden seelische Traumatisierungen aufgedeckt und im sicheren Rahmen des therapeutischen Settings verarbeitet. Ich habe die Ausbil­dung dazu am ITT Berlin gemacht.

Kontakt und Termine

Psychologische Praxis

Dr. Marie-Elisabeth Krieg

Brauhausstieg 21
22041 Hamburg

 

Termine

nur nach telefonischer Vereinbarung



Telefon

+49 40 2004989

 

Telefonische Sprechzeiten:

Jeweils dienstags 14.00 - 14.30 Uhr

mittwochs 10.00 - 10.40 Uhr und donnerstags 9.30 - 10.00 Uhr

 

info@psychologische-praxis-hamburg.de